Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

19.000 Jahre alte Gene entdeckt. Die Iberische Halbinsel als Zufluchtsort

19.000 Jahre alte Gene entdeckt. Die Iberische Halbinsel als Zufluchtsort
Vanessa Villalba-Mouco vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte bei der DNA-Analyse von Menschen, die vor 13.000 - 6000 Jahren in Spanien gelebt haben.
Foto: © Marieke S. van der Loosdrecht
LETZTE FESTUNG IBERISCHE HALBINSEL Die Jäger und Sammler, die in der Zeit vor 19.000 bis 15.000 Jahren in Europa gelebt haben, sind ausgestorben und wurden vor 14.000 Jahren durch eine neue Homo sapiens-Population ersetzt. Das haben bisherige genetische Analysen ergeben. Doch in Spanien und Portugal scheinen diese frühen Europäer überlebt zu haben.
Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Vanessa Villalba-Mouco vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena hat die Gene von 300 Menschen untersucht, die in den letzten 13.000 Jahren in Spanien und Portugal gelebt haben. Dabei sind sie auf Genvarianten gestoßen, von denen man eigentlich dachte, dass sie vor 14.000 Jahren ausgestorben sind.

In Spanien haben beide Gen-Linien überlebt

Wie die Forscher im Fachmagazin Current Biology berichten, sind sie in 13.000 bis 6.000 Jahre alten Fossilien von der Iberischen Halbinsel nicht nur auf die "neuen" Gene gestoßen, die sich vor 14.000 Jahren ausbreiteten, sondern auch auf die älteren Gen-Varianten, von denen man dachte, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits in ganz Europa verschwunden waren.
"Die Jäger und Sammler von der Iberischen Halbinsel tragen eine Mischung aus zwei älteren Linien: eine, die auf das letzteiszeitliche Maximum zurückgeht, und eine weitere, die überall in West- und Mitteleuropa zu finden ist ", erklärt Studienleiterin Vanessa Villalba-Mouco.
Oder einfacher formuliert: Die frühen Europäer sind vor 14.000 Jahren nicht überall durch neue Zuwanderer ersetzt worden. In Spanien und Portugal haben einige Populationen überlebt und Spuren im Erbgut späterer Generationen hinterlassen.

Die Iberische Halbinsel als Zufluchtsort

Vanessa Villalba-Mouco und ihre Kollegen kommen zu dem Ergebnis, dass die Iberische Halbinsel durch ihre besondere geografische Lage im Südwesten Europas eine Sonderstellung einnimmt. Das mildere Klima lockte immer wieder menschliche Populationen an, die mit dem Klima im übrigen Europa nicht zurecht kamen oder durch "Zuwanderer" unter Druck gerieten.
"Dies bestätigt die Rolle der Region als Zufluchtsort während des letzteiszeitlichen Maximums, nicht nur für Fauna und Flora, sondern auch für die menschliche Bevölkerung", sagt Wolfgang Haak vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, der an der Studie beteiligt war.
Der Mensch hat den Riesenbiber weder gejagt noch ausgerottet
Der Homo habilis war anatomisch gesehen noch ein halber Affe
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Forscher finden keine Hobbit-Gene im Erbgut heutiger Flores-Pygmäen

EVOLUTION & MEINUNG

Die darwinistische Erklärung dafür, warum Lebewesen das, was sie tun, so gut können, ist sehr einfach. Sie sind gut durch die angehäufte Klugheit ihrer Vorfahren.
Richard Dawkins

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Lucy & Co. sind nicht durch Klimawandel entstanden
PALÄO NEWS
Fußabdrücke stammen von einer Familie aus der späten Steinzeit
Schon vor 120.000 Jahren soll es in Australien Menschen gegeben haben
Vielleicht haben die Neandertaler gar nicht in dunklen Höhlen gelebt
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »