Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

War dieses Affenbaby der Vorfahre aller heutigen Menschenaffen?

War dieses Affenbaby der Vorfahre aller heutigen Menschenaffen?
Affenbaby Alesi lebte vor 13 Millionen Jahren in Kenia. Gehörte das Kleinkind zu den ersten Menschenaffen auf der Welt?
Foto: © Fred Spoor
Die heutigen Menschenaffen und der Mensch haben einen gemeinsamen Vorfahren. Doch bislang ist unklar, welcher Affe das war und wo er sich zum Menschenaffen entwickelte. Einige Forscher sagen: In Asien (Orang-Utan). Andere sagen: Nein, in Afrika (Gorilla, Schimpanse, Mensch).
Ein 13 Millionen Jahre altes Affenbaby, das ein internationales Forscherteam in Kenia entdeckt hat, soll dem Urahn von Menschenaffe und Mensch sehr nahe gestanden haben. Und der Fundort spricht dafür, dass dieser gemeinsame Vorfahre in Afrika gelebt hat.

Kein Verwandter der Gibbons

Der Schädelfund stammt aus der Nähe des Turkana-Sees, wo Paläoanthropologen schon zahlreiche Überreste von Hominiden ausgegraben haben. Es handelt sich um das Fossil eines etwa ein Jahr und vier Monate alten Affenbabys. Das hat eine Zahn-Analyse ergeben. Die Forscher haben die neue Art "Nyanzapithecus alesi" getauft.
Obwohl es oberflächliche Ähnlichkeiten gibt, scheint "Alesi" nicht zu jener Linie gehört zu haben, aus der sich die Gibbons entwickelten, so die Forscher. Das Gleichgewichtsorgan innerhalb des Innenohrs unterscheidet sich deutlich von den heutigen Gibbons.

Gehörgänge wie ein Menschenaffe

Eine Verbindung zu den heutigen Menschenaffen und zum Menschen bilden dagegen die vollständig entwickelten knöchernen Gehörgänge. Sie ähneln bereits denen von Gorilla, Schimpanse und Mensch.
Fazit der Forscher: "Die Entdeckung von Alesi zeigt, dass diese Gruppe dem Ursprung heute lebender Menschenaffen und Menschen sehr nahe war und dass dieser Ursprung afrikanisch war."
Der Ur-Ur-Menschenaffe war also ein Afrikaner. Wie der Orang-Utan in dieses Modell passt, ist noch nicht so ganz klar. Seine Vorfahren müssen sich irgendwann von der afrikanischen Linie abgespalten haben und nach Asien ausgewandert sein.
DNA in Birkenpech beweist: Schweden wurde zweimal besiedelt
Dieser 15.600 Jahre alte Fußabdruck aus Chile wirft viele Fragen auf
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Der Sediba war ein junger Hominide, der überraschend alt aussah

EVOLUTION & MEINUNG

Wir sind, um es einmal so zu formulieren, eigentlich nur die Neandertaler von morgen.
Hoimar von Ditfurth

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Der Homo sapiens hat schon immer Wurzeln und Knollen gegessen
PALÄO NEWS
Fußabdrücke stammen von einer Familie aus der späten Steinzeit
Der Paranthropus robustus hatte genetisch schlechte Zähne
19.000 Jahre alte Gene entdeckt. Die Iberische Halbinsel als Zufluchtsort
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »