Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Forscher finden in Serbien den ersten Zahn eines Neandertalers

Forscher finden in Serbien den ersten Zahn eines Neandertalers
Virtuelle Rekontruktion des Neandertaler-Zahns, den Forscher in Serbien gefunden haben. Es ist das erste Neandertaler-Fund aus dieser Region Europas.
Foto: © University of Winnipeg
ES GIBT IMMER EIN ERSTES MAL Forscher der kanadischen Universität Winnipeg und der Universität Belgrad haben in der serbischen Höhle Pesturina einen Neandertaler-Zahn gefunden. Er ist 100.000 Jahre alt und das erste Fossil eines Neandertalers, das man bislang in Serbien entdeckt hat.
Hochinteressant ist ein Beifund, den die Forscher in der gleichen Fundschicht ausgegraben haben. Es handelt sich um den Knochen eines Höhlenbären. Und auf dem befinden sich symmetrische Ritzlinien, die nach Ansicht der Forscher nicht von einer Schlachtung stammen.

Vorderer Backenzahn eines Neandertalers

Neandertaler-Fossilien auf dem Balkan sind selten. Und in Serbien hat man bislang gar keine finden können. Allerdings belegen Steinwerkzeuge der Mousterien-Kultur, dass dort Neandertaler gelebt haben müssen. Und der neuentdeckte Zahn füllt nun diese fossile Lücke.
Wie Prof. Mirjana Roksandic von der Universität Winnipeg und ihre Kollegen im Fachmagazin Journal of Human Evolution berichten, handelt es sich bei dem Zahn um einen vorderen Backenzahn aus einem Oberkiefer, der zahlreiche Merkmale aufweist, die typisch für einen Neandertaler sind. Auch das Alter von 100.000 Jahren passt zu diesem Befund.

Bärenknochen mit symbolischer Kunst

Der Knochen eines Höhlenbären, den die Forscher in der gleichen Fundschicht entdeckt haben, weist symmetrische Ritzspuren auf, die nicht von einer Schlachtung stammen. Prof. Roksandic und ihr Team vermuten, dass es sich um eine frühe Form von symbolischer Kunst handelt.
Interessant ist auch der Fundort. Die Pesturina Höhle befindet sich genau auf jener Route, die der moderne Mensch Homo sapiens vor 40.000 Jahren nahm, um Europa zu besiedeln. Das belegen Werkzeugfunde, die man in der Höhle gemacht hat.

Gleiche Siedlungsroute genutzt

Die Forscher vermuten, dass die Neandertaler bei ihrer Ausbreitung den gleichen Flußtälern gefolgt sind wie später der Homo sapiens. Allerdings in umgekehrter Richtung. Während sich die Neandertaler vor 100.000 Jahren von West nach Ost ausbreiteten, kam der Homo sapiens vor 40.000 Jahren aus dem Osten Europas und besiedelte von dort aus Mitteleuropa.
Prof. Mirjana Roksandic: "Das macht die Pesturina Höhle zu einer der wenigen Fundstätten, von denen wir wissen, dass dort beide Gruppen (Neandertaler und Homo sapiens) am gleichen Ort gelebt haben - wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten."
Wie der Mensch den Klimawandel in Südamerika überlebte
Menschen passten perfekt ins Beuteschema des Homo antecessor
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Steinwerkzeuge sagen nicht viel über die Größe einer Population aus

EVOLUTION & MEINUNG

Es gibt vielleicht wissenschaftliche Gesetze über die Evolution, aber Darwins Theorie, eine Evolution durch natürliche Auslese betreffend, ist hoffnungslos metaphysisch.
Richard Lewontin

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Lucy & Co. sind nicht durch Klimawandel entstanden
PALÄO NEWS
Fußabdrücke stammen von einer Familie aus der späten Steinzeit
Der einzige Anthropologe, der fest an die Existenz von Bigfoot glaubte
Schneller Klimawechsel machte die Neandertaler zu Kannibalen
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »