Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton
PALÄO NEWS
Frühe Erzählkunst: Ein Stein, der eine gravierte Geschichte erzählt
Foto: © Universitat de Barcelona

Frühe Erzählkunst: Ein Stein, der eine gravierte Geschichte erzählt

Spanische Archäologen haben eine einzigartige Entdeckung gemacht. Sie haben einen Kalkstein ausgegraben, auf dem jemand vor 12.500 Jahren eine Szene mit zwei Menschen und zwei Vögeln eingraviert hat. Die Forscher sprechen von der ersten paläolithischen Erzählkunst.
Die Szene auf dem gravierten Kalkstein, den Forscher der Universität Barcelona in der archäologischen Fundstätte Hort de la Bequera ausgegraben haben, zeigt zwei Menschen, die zwei davonfliegenden Vögeln nachschauen. Bei den Vögeln handelt es sich nach Ansicht der Forscher um zwei Kraniche. Ein Muttertier und sein Junges.

Erste erzählerische Kunst in Europa

Die Gravur auf dem 30 Zentimeter langen Kalkstein ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, schreiben die spanischen Forscher im Fachmagazin "L'Anthropologie". So zeigt sie keine Mammuts, Hirsche oder Ziegen als Einzeldarstellung, wie es damals üblich war, sondern eine Szene mit Vögeln und Menschen. Es wird eine Geschichte erzählt.
"In der dargestellten Szene erregen die Vögel die Aufmerksamkeit. Sie werden von zwei menschlichen Figuren beobachtet oder gejagt", sagt Studienleiterin Ines Domingo. "Dies ist eine der wenigen bislang entdeckten Abbildungen, die auf die Entstehung einer erzählerischen Kunst in Europa schließen lässt."

Zwei Themen: Jagd und Mutterschaft

Nach Ansicht der Forscher ist das Motiv der Gravur einzigartig, weil es zwei Themen miteinander verbindet. Einerseits handelt es sich um eine Jagdszene, andererseits geht es aber auch um das Thema Mutterschaft. Und die Archäologen vermuten, dass diese Kombination einen tieferen Sinn hatte.
Ines Domingo: "Wir wissen nicht, was diese Szene für die prähistorischen Menschen bedeutet hat. Aber es scheint um mehr zu gehen. Die Vögel werden nicht nur als Beute dargestellt."
Vögel sind in der Steinzeit-Kunst sehr selten. Nach Angaben der spanischen Forscher gibt es nur drei vergleichbare Darstellungen: zwei aus Frankreich (Lascauz und Abri Mege) und eine aus Deutschland (Gönnersdorf).
Der Urahn von Homo sapiens und Neandertaler lebte vor 800.000 Jahren
Dieser 15.600 Jahre alte Fußabdruck aus Chile wirft viele Fragen auf
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Archäologen-Team entdeckt erste figürliche Kunst auf dem Balkan

EVOLUTION & MEINUNG

Die größte Tragödie in der Wissenschaft überhaupt ist der Tod einer wunderschönen Hypothese durch die Hand einer hässlichen Tatsache.
Thomas Henry Huxley

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Lucy & Co. sind nicht durch Klimawandel entstanden
PALÄO NEWS
Die Opfer des Massengrabes von Koszyce waren eine Großfamilie
Computer-Analysen führen zu einer Krise der Wissenschaft
Ernährung und Gebiss haben die Sprache des Menschen verändert
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »