Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Früher Vorfahre des Menschen oder nur ein kleiner Gigantopithecus?

Früher Vorfahre des Menschen oder nur ein kleiner Gigantopithecus?
Ein Oberkiefer und mehrere Zähne eines bislang unbekannten Menschenaffen, der vor 11 Millionen Jahren in Indien gelebt hat. "Es war ein Hominoide", sagen die Forscher.
Foto: © Bhandari et al.
PLANET DER MENSCHENAFFEN Im Zeitalter des Miozän (23 - 5 Millionen Jahre) lebten sowohl in Afrika als auch in Asien Menschenaffen. Doch bis heute ist umstritten, wie diese beiden Linien miteinander verwandt waren. Fest steht nur: Aus einem dieser Menschenaffen entwickelten sich die heutigen Menschenaffen und der Mensch.
Ein indisches Forscherteam unter der Leitung von Dr. Ansuya Bhandari vom Birbal Sahni Institute of Palaeosciences kommt nach der Analyse eines Oberkiefers und mehrerer Zähne, die man im westindischen Distrikt Kutch gefunden hat, zu dem Ergebnis, dass die Fossilien vom einem bislang unbekannten Menschenaffen stammen, der vor etwa 11 Millionen Jahren gelebt hat.

Afrikanischer oder asiatischer Ursprung?

Nach Ansicht der Forscher handelt es sich um einen Hominoiden, also einen Menschenartigen. Diese Menschenaffen bilden die Wurzel jener Entwicklungslinie, aus der sich die asiatischen Menschenaffen (Gigantopithecus, Orang-Utan), die afrikanischen Menschenaffen (Gorilla, Schimpanse, Gibbons) und die Gattung Mensch entwickelt haben.
Da es nur spärliche Funde aus dieser Zeit gibt, kursieren unterschiedliche Theorien darüber, wo sich die frühen Vorfahren der heutigen Menschenaffen und des Menschen entwickelt haben. In Afrika, ist doch ganz klar, sagen die meisten Forscher. Vielleicht in Asien, sagen andere kleinlaut. Denn sollte an dieser Hypothese etwas dran sein, dann muss sich der gemeinsame Vorfahre irgendwann auf den Weg von Asien nach Afrika gemacht haben. Doch dafür gibt es bislang keine fossilen Belege.

Menschenvorfahre aus Indien?

Der Oberkiefer und die Zähne aus Indien stammen von einem erwachsenen Exemplar aus der Sivapithecus-Familie, schreiben Dr. Ansuya Bhandari und seine Kollegen im Fachmagazin Plos One. Eine Art-Bestimmung war allerdings nicht möglich. Auf Basis gut erforschter Säugetier-Fossilien, die man in der gleichen Fundschicht ausgegraben hat, gehen die Forscher davon aus, dass dieser Menschenartige vor etwa 11 Millionen Jahren gelebt hat.
"Die ältesten hominoiden Überreste aus Indien und Pakistan sind ungefähr 12,7 Millionen Jahre alt und die jüngsten etwa 8,6 Millionen Jahre. In der Vergangenheit wurde mehrmals argumentiert, dass der Sivapithecus zur menschlichen Linie gehörte oder ihr nahestand", schreiben die Forscher in ihrer Studie. "Dies ist eine wichtige Entdeckung von 11 Millionen Jahre alten menschlichen Vorfahren in Kutch."

Etwa so groß wie ein Schimpanse

Fossilien des Sivapithecus hat man in Asien und sogar in der Türkei gefunden. Einige Forscher glauben, dass der Sivapithecus der Vorfahre des Affenriesen Gigantopithecus war. Andere sehen anatomische Ähnlichkeit zu afrikanischen Funden wie Equatorius africanus und Kenyapithecus africanus.
Der Sivapithecus wurde etwa so groß wie ein heutiger Schimpanse und besaß wahrscheinlich ein ähnlich großes Gehirn. Optisch ähnelte er aber wohl einem Orang-Utan - obwohl die Theorie, dass er der direkte Vorfahre der Orang-Utans war, zurzeit nicht sehr populär ist. Der Sivapithecus war, wie alle asiatischen Menschenaffen, ein reiner Pflanzenfresser.

Oder war alles ganz anders?

Die indischen Forscher mögen das vielleicht anders sehen, aber bis heute ist völlig unklar, wie die afrikanischen und die asiatischen Menschenaffen miteinander verwandt sind. Ob sie voneinander abstammen oder ob es sich um getrennte Entwicklungslinien handelt, muss noch geklärt werden.
Last but not least sollte man erwähnen, dass es im Miozän auch in Europa Menschenaffen gab. Und zumindest einer davon, der Graecopithecus freybergi, dessen Überreste man auf dem Balkan gefunden hat, wird verdächtigt, den aus Afrika bekannten aufrecht gehenden Hominiden nahegestanden zu haben. Sollte das stimmen, dann könnten die frühen Vorfahren des Menschen nicht in Afrika oder Asien entstanden sein, sondern in Südeuropa. Aber wie gesagt, das ist zurzeit alles reine Spekulation.
Forscher entdecken auf der Insel Luzon einen zweiten Zwergmenschen
Homo rudolfensis: Der Grenzgänger zwischen Affe und Mensch
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Fit für die Arktis: Denisova Gene haben Inuit winterfest gemacht

EVOLUTION & MEINUNG

Die Überreste unserer Vorfahren beweisen eindeutig, dass wir von Affen abstammen. Jeder einzelne dieser Knochen ist ein stichhaltiger Beleg für die Evolution und reicht allein schon aus, um die Behauptungen der Kreationisten zu entkräften.
Steve Jones

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Früh übt sich, was ein richtiger Neandertaler werden will
PALÄO NEWS
Komplexe Gesellschaften, Rituale und mächtige moralische Götter
Hat uns unser einzigartiger Schlaf zum Menschen gemacht?
Der neue Ardipithecus ramidus lief ganz anders als die berühmte Ardi
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »