Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Ein Blick in die Denisova Höhle. Und so Bolt waren die Neandertaler

Ein Blick in die Denisova Höhle. Und so Bolt waren die Neandertaler
Die Neandertaler waren keine Ausdauerläufer, sondern muskulöse Sprinter wie Usain Bolt, sagen britische Forscher. Das war bei der Jagd in Wäldern ein Vorteil.
Symbolgrafik
DOUBLE FEATURE Um Zeit und Platz zu sparen, gibt es heute ausnahmsweise mal zwei Studien in einem Artikel. Studie Eins beschäftigt sich mit den Sprintfähigkeiten der Neandertaler, Studie Zwei mit den Jahrtausenden, die Neandertaler und Denisovas gemeinsam in einer südsibirischen Höhle verbracht haben.
Fangen wir mit der Denisova-Höhle im Altai-Gebirge an. Dort haben nachweislich Neandertaler und Denisova-Menschen gelebt. Das belegen zahlreiche Fossilien. Doch bislang war unklar, wann sie dort gelebt haben. Nacheinander? Abwechselnd? Oder zur gleichen Zeit?

Eine Chronologie der Denisova-Höhle

Ein von Tom Higham von der Universität Oxford geleitetes Forscherteam hat Fossilien, Zähne, Überreste von Feuerstellen und die Sedimentschichten in der Denisova-Höhle neu datiert. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature berichten, wurde die Höhle in der Zeit vor 200.000 bis 50.000 Jahren von Denisova-Menschen bewohnt.
Eine andere Zeitspanne ergab sich für die Neandertaler. Sie nutzten die Höhle in der Zeit vor 200.000 bis 100.000 Jahren - wobei die meisten Funde aus der Zeit vor 120.000 Jahren stammen, als es in der Region relativ warm war. Außerdem haben die Forscher Knochenschmuck datiert, den sie dem modernen Menschen Homo sapiens zuschreiben. Die Funde sind zwischen 43.000 und 49.000 Jahre alt.

Neandertaler und Denisovas haben Wohngemeinschaften gebildet

Daraus ergibt sich folgendes Bild: Neandertaler und Denisovas haben die Höhle rund 100.000 Jahre lang gemeinsam bewohnt. Wahrscheinlich bildeten sie Lebensgemeinschaften, gingen gemeinsam auf Jagd, zeugten Mischlinge. Als es vor 100.000 Jahren in der Region kälter wurde, verschwanden die Neandertaler. Offenbar waren sie nicht so "winterfest" wie die Denisovas. Als der moderne Mensch Homo sapiens im Altai-Gebirge auftauchte, verließen auch die Denisovas die Höhle.
Kopfzerbrechen bereiten den Forschern noch einige Steinwerkzeuge, die aus den den untersten Fundschichten der Denisova-Höhle stammen und die sie auf ein Alter von 300.000 Jahren datiert haben. Zurzeit ist unklar, welche Menschenart sie hinterlassen hat. Waren es frühe Neandertaler? Frühe Denisovas? Späte Vetreter von Homo erectus? Oder eine bislang unbekannte Menschenart?

Die Neandertaler waren Kraftsprinter wie Usain Bolt

Kommen wir zu Studie Nummer Zwei. Forscher der Universität Bournemouth und des University College in London haben Fundschichten, in denen man Neandertaler-Fossilien gefunden hat, noch einmal neu analysiert und so den bevorzugten Lebensraum der Neandertaler bestimmt. Außerdem haben sie im Erbgut der Neandertaler nach Gen-Varianten gesucht, die beim modernen Menschen Einfluss aus seine athletischen Fähigkeiten haben.
"Die Neandertaler haben in stark bewaldeten Gebieten gelebt und waren eher Kraftsprinter denn Ausdauerläufer", sagen John Stewart von der Universität Bournemouth und seine Kollegen. Was ihrer Meinung nach durchaus Sinn macht, denn in Wäldern zu jagen, erfordert andere Qualitäten, als Tiere in offenen Savannen stundenlang zu verfolgen und mittels Hetzjagd zur Strecke zu bringen.
"Die Neandertaler ähnelten definitiv mehr einem Sprinter wie Usain Bolt als einem Ausdauerläufer wie Mo Farah", schreiben die Forscher in ihrer Studie. Ihre enormen Muskeln halfen ihnen, Beutetiere mit kurzen, schnellen Sprints zu verfolgen und mit einem gezielten Speerstoß zu töten.
Die Ur-Briten haben die Einwanderung der Bauern nicht überlebt
Spanische Kannibalen, die aus einem Schädel-Becher getrunken haben
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Frühes Massacker in Kenia. Wer Vorräte anlegte, lebte gefährlich

EVOLUTION & MEINUNG

Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.
Mark Twain

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Früh übt sich, was ein richtiger Neandertaler werden will
PALÄO NEWS
BIOMEX-Experiment: Stammt alles Leben auf der Erde vom Mars?
Mensch und Hund haben schon vor 11.500 Jahren gemeinsam gejagt
Computer-Analysen führen zu einer Krise der Wissenschaft
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »