Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Das Neandertaler-Gehirn tickte anders das eines Homo sapiens

Das Neandertaler-Gehirn tickte anders das eines Homo sapiens
3-D-Modelle der Gehirne von Neandertalern und frühen modernen Menschen. Es gab signifikante Unterschiede, so die Forscher.
Foto: © Takanori Kochiyama et al.
Japanischen Wissenschaftlern der Keio Universität ist es erstmals gelungen, das Gehirn eines Neandertalers virtuell zu rekonstruieren. Und dieses Modell unterscheidet sich deutlich vom Gehirn des frühen Homo sapiens und besaß wahrscheinlich andere Fähigkeiten.
Für ihre Studie haben die japanischen Forscher die Schädel von fünf Neandertalern und vier frühen modernen Menschen analysiert, die vor 135.000 bis 32.000 Jahren gelebt haben. Und auf Basis dieser Daten entwickelten sie 3-D-Modelle der Gehirne, die sie miteinander vergleichen konnten.

Größeres Kleinhirn beim Homo sapiens

Wie die japanischen Forscher im Fachmagazin Scientific Reports berichten, weisen die Gehirne von Neandertalern und frühen modernen Menschen einige signifikante Unterschiede auf. So besaß der frühe Homo sapiens ein proportional größeres Kleinhirn. Und dieser Teil des Gehirns steuert das Lernen und Sprechen und die kognitiven Fähigkeiten.
Im Gegensatz dazu verfügte der Neandertaler über eine größere Okzipitalregion im Großhirn, die vor allem für das Sehen und die optische Wahrnehmung zuständig ist - was den Neandertaler wahrscheinlich zu einem erfolgreichen Jäger machte.

Beschränkte Anpassungsfähigkeit

Die Forscher schließen daraus, dass die Gehirne der Neandertaler anders "tickten" als die von frühen modernen Menschen. Die Neandertaler waren wahrscheinlich geistig nicht so flexibel wie der Homo sapiens, hatten ein schlechteres Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis, und die sozialen Kompetenzen waren nicht so ausgeprägt wie beim modernen Menschen.
Die Fähigkeit, sich neuen Umweltbedingungen durch Innovationen anzupassen, war beim Neandertaler wahrscheinlich begrenzt, so das japanische Forscherteam. Und das könnte den Ausschlag gegeben haben, als der Neandertaler vor 40.000 Jahren ausstarb, während der Homo sapiens überlebt hat.
Wie der Mensch den Klimawandel in Südamerika überlebte
Ohne den Knöchelgang würde der Mensch heute nicht aufrecht gehen
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Steinwerkzeuge sagen nicht viel über die Größe einer Population aus

EVOLUTION & MEINUNG

Wäre der Mensch wirklich intelligent, dann sähe die Welt besser aus.
Georg Wilhelm Exler

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Der Homo sapiens hat schon immer Wurzeln und Knollen gegessen
PALÄO NEWS
Haben Forscher das Graceland der Jungsteinzeit entdeckt?
Hunde dienten als Lastenträger und es gab domestizierte Füchse
Es gab nicht den einen gewaltigen Einschlag, sondern viele kleine
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »