Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Litt Charles Darwin schon in jungen Jahren unter einer Zecken-Borreliose?

Litt Charles Darwin schon in jungen Jahren unter einer Zecken-Borreliose?
Charles Darwin war den Großteil seines Lebens krank. Litt er unter einer Tropenkrankheit? Oder unter einer Borreliose, die er sich schon in jungen Jahren zugezogen hatte?
Der junge Charles Darwin
ZECKENALARM Charles Darwin, der Begründer der Evolutionstheorie, litt in der zweiten Hälfte seines Lebens unter zahlreichen Krankheitssymptomen - Durchfall, Schwindel, Übelkeit, Muskelschmerzen. Das belegen seine Tagebücher und Briefe. Lange dachte man, dass er sich während seiner mehrjährigen Südamerika-Reise mit der HMS Beagle eine Tropenkrankheit eingefangen hatte. Doch niederländische Forscher kommen zu einem anderen Ergebnis.
Darwin litt unter der Lyme-Borreliose, sagen Erwin Kompanje vom Naturhistorischen Museum Rotterdam und Jelle Reumer von der Universität Utrecht. Und die Lyme-Krankheit - so eine andere Bezeichnung - zog er sich schon vor seiner langen Forschungsreise zu.

Typische Symptome für eine Borreliose

Erwin Kompanje und Jelle Reumer haben alle Schriften von und über Charles Darwin nach Hinweisen auf mögliche Erkrankungen durchsucht. Und sie kommen zu dem Ergebnis, dass Darwin schon vor seiner legendären Forschungsreise mit dem Bakterium Borrelia burgdorferi infiziert war.
"Darwin reiste damals durch England und Wales, sammelte Insekten, schoss Vögel und analysierte Gestein" schreiben die Forscher. "Und war dabei dauernd der Gefahr von Zeckenbissen ausgesetzt. Es gab viele Gelegenheiten, sich zu infizieren."
Nach Ansicht der Forscher passen viele der Symptome, unter denen Darwin litt, zur einer Borreliose-Infektion - Schwindelgefühle, Kurzatmigkeit, zitternde Hände. Und all diese Symptome kamen und gingen wieder. Typisch für die tückische Krankheit, die damals auf den britischen Inseln weit verbreitet war.

Frühe Infektion in Großbritannien

Darwin war schon krank, als er die lange Forschungsreise mit der HMS Beagle antrat, glauben die niederländischen Forscher. Allerdings waren die Symtome damals noch nicht so stark wie in der zweiten Hälfte seines Lebens.
"Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Darwin bereits in Großbritannien durch einen Zeckenbiss infiziert hat, halten wir für deutlich plausibler als die Wahrscheinlichkeit, dass er sich während seiner Reise nach Südamerika mit der Chagas-Krankheit angesteckt hat", schreiben die Forscher.
Charles Darwin lebte in der zweiten Hälfte seines Lebens sehr zurückgezogen. Er verließ sein Haus in Kent nur noch selten und war ständig krank. In seinen Notiz- und Tagebüchern finden sich zahlreiche Aufzeichnungen über Herzschmerzen, Blähungen und Durchfallerkrankungen.
Genetiker bestätigen Existenz  mehrerer Denisova-Linien
Spanische Kannibalen, die aus einem Schädel-Becher getrunken haben
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Forscher finden keine Hobbit-Gene im Erbgut heutiger Flores-Pygmäen

EVOLUTION & MEINUNG

Nicht wenige Experten sehen ihre Daseinsberechtigung darin, einen relativ einfachen Sachverhalt unendlich zu komplizieren.
Pierre Trudeau

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Früh übt sich, was ein richtiger Neandertaler werden will
PALÄO NEWS
Haben Forscher das Graceland der Jungsteinzeit entdeckt?
Mensch und Schimpanse haben sich vor 6,6 Millionen Jahren getrennt
Neandertaler und Homo sapiens hatten die gleichen Wirbelsäulen
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »