Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton
PALÄO NEWS
Durch die Erderwärmung bekommen wir ein Klima wie vor 50 Mio Jahren
Fotos: © National Park Service, University of Wisconsin-Madison

Durch die Erderwärmung bekommen wir ein Klima wie vor 50 Mio Jahren

Seit 7 Millionen Jahren gibt es aufrecht gehende Hominiden, seit 2 Millionen Jahren den Menschen. Doch sollte es mit der Erderwärmung so weitergehen wie in den letzten 150 Jahren, dann werden wir bald ein Klima haben, das noch kein Mensch und kein Hominide jemals erlebt hat.
Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Wisconsin-Madison, die ein Klimamodell für die nächsten 150 Jahre erstellt haben. Schon im Jahr 2030, so das Forscherteam unter der Leitung von Professor John "Jack" Williams (Foto oben), wird auf der Erde ein Klima wie vor 3 Millionen Jahren herrschen. Damals lernte die berühmte Lucy gerade, wie man aufrecht auf zwei Beinen herumläuft.

Und es wird noch deutlich wärmer

"Klimatisch gesehen werden wir ein für die menschliche Gesellschaft unerforschtes Gebiet betreten", sagt Kevin Burke, der an der Studie beteiligt war. "Wir werden sehr dramatische Veränderungen erleben und kehren den Trend zur Abkühlung unseres Planeten in nur wenigen Jahrhunderten um."
Doch das ist nur der erste Schritt, so die Forscher. Ohne eine Reduzierung der Treibhausgase werden wir im Jahr 2150 ein Klima bekommen, wie es vor 50 Millionen Jahren während des Eozäns herrschte. Damals war es so warm, dass die Pole komplett eisfrei waren. Und diese Hitze scheint die Evolution der Säugetiere stark beeinflusst zu haben. Im Eozän starben unzählige Arten aus. Sie wurden durch neue Spezies wie Pferd und Nashorn, Fledermaus und Primat ersetzt.

Viele Arten werden aussterben

Sollte eintreffen, was die US-Forscher prognostizieren, dann wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde um 13 Grad ansteigen - was enorm ist. Und dadurch werden viele Spezies evolutionär unter Druck geraten. Ihre Lebensräume werden sich ebenso dramatisch verändern wie ihre Nahrungsressourcen.
Damals hatten die verschiedenen Tierarten Millionen Jahre Zeit, sich an die steigenden Temperaturen, die Trockenheit und die damit verbundenen neuen Ökosysteme zu gewöhnen, sagen die Forscher. Trotzdem sind viele Gattungen ausgestorben und durch andere ersetzt worden. Und nun vollzieht sich ein ähnlicher Klimawandel in nur wenigen hundert Jahren. Welche Folgen das hat - auch und insbesondere für den Menschen - kann derzeit niemand sagen. Etwas Vergleichbares hat es noch nicht gegeben.
Professor Williams: "Die Erde hat schon viel erlebt. Und das Leben wird sicher weiter bestehen. Aber viele Arten werden verloren gehen. Und der Mensch ist auch nur ein Bewohner dieses Planeten."
Hybriden: (Un)Heimliche Begegnung mit einer vierten Menschenart
Litt Charles Darwin schon in jungen Jahren unter einer Zecken-Borreliose?
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Forscher finden keine Hobbit-Gene im Erbgut heutiger Flores-Pygmäen

EVOLUTION & MEINUNG

Der Nachweis der Evolution ist nach wie vor erstaunlich lückenhaft. Ironischerweise haben wir im Hinblick auf evolutionäre Zwischenstufen heute sogar weniger vorzuweisen als zu Darwins Zeiten.
David M. Raup

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Hybriden: (Un)Heimliche Begegnung mit einer vierten Menschenart
PALÄO NEWS
Die letzten Insel-Mammuts sind wahrscheinlich elend verdurstet
Früher Vorfahre des Menschen oder nur ein kleiner Gigantopithecus?
Schon die Menschen der Steinzeit wussten, wie man Kaviar zubereitet
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »