HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Der Urmensch erreichte Asien schon vor über zwei Millionen Jahren

Der Urmensch erreichte Asien schon vor über zwei Millionen Jahren
Diese Schaber, Schlagsteine und Abschläge haben Forscher in China entdeckt. Und sie sind 2,12 Millionen Jahre alt.
Foto: © Professor Zhaoyu Zhu
2,12 Millionen Jahre alte Steinwerkzeuge, die britische und chinesische Forscher in Südchina gefunden haben, deuten darauf hin, dass der Mensch Afrika früher verlassen hat, als man bislang dachte. Die 1,8 Millionen Jahre alten Fossilien des Homo georgicus sind nun nicht mehr die ältesten Hinterlassenschaften der Gattung Homo außerhalb Afrikas.
Professor Robin Dennell von der Universität Exeter: "Unsere Entdeckung bedeutet, dass es jetzt notwendig ist, den Zeitpunkt zu überdenken, zu dem frühe Menschen Afrika verlassen haben."

Werkzeuge aus Quarzgestein

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Zhaoyu Zhu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, dem auch der Brite Dennell angehörte, hat in der Nähe des Ortes Shangchen im Süden Chinas 80 Stein-Artefakte ausgegraben, die hauptsächlich aus Quarzgestein bestehen und allesamt Bearbeitungsspuren aufweisen. Sie wurden definitiv als Werkzeuge genutzt, sagen die Forscher.
Das Alter der Schaber, Abschläge und Schlagsteine wurde anhand von Tierfossilien und geologischen Spuren, die das Erdmagnetfeld in den Fundschichten hinterlassen hat, bestimmt. Sie ergaben übereinstimmend ein Alter von 2,12 Millionen Jahren.

Was waren das für frühe Menschen?

Welche Menschenart die Steinwerkzeuge hinterlassen hat, können die Forscher nicht sagen, denn Fossilien hat man keine finden können. Doch die Artefakte ähneln denen der afrikanischen Oldowan-Kultur (2,6 - 1,5 Millionen Jahre) und so kommen Homo rudolfensis, Homo habilis und Homo erectus in Frage - oder eine bislang unbekannte Menschenform.
Sollte die Datierung stimmen, dann sind die Steinwerkzeuge aus China jetzt die ältesten Spuren der Gattung Homo außerhalb Afrikas. Sie sind stolze 270.000 Jahre älter als die Fossilien und Steingeräte, die man im georgischen Dmanisi gefunden hat. Und nun dürfte eine neue Diskussion darüber entbrennen, wann die ersten Menschen Afrika verlassen haben und wann sie Asien besiedelten - und natürlich was für Menschen das waren.
Vieles deutet inzwischen darauf hin, dass die Vorstellungen, die sich die Paläoanthropologen bislang von der Entstehung und Ausbreitung des Menschen gemacht haben, so nicht stimmen können. Die Gattung Homo ist wahrscheinlich älter, als man bislang dachte, und sie hat sich erstaunlich früh nach Asien ausgebreitet.
SKULL.X - Der Paläo Blog
Die Neandertaler lebten nicht gefährlicher als der Homo sapiens
Es gab keine Paläo Indianer. Aber mysteriöse frühe Südamerikaner
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Sind es Krankheiten, die den IQ des Menschen weltweit sinken lassen?

EVOLUTION & MEINUNG

Die meisten Arten zeigen keine gerichteten Veränderungen während ihrer Existenz auf Erden. Von ihrer Erscheinungsform im Fossilbericht her sehen sie fast genauso aus wie zum Zeitpunkt ihres Verschwindens.
Stephen Jay Gould

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Wo sich Neandertaler, Denisovas und Homo sapiens begegnet sind
PALÄO NEWS
Vor 7000 Jahren veränderte sich der Fischfang auf Alor und Tibor
Der Peking Mensch beherrschte das Feuer schon vor 600.000 Jahren
Ist die Evolution berechenbar oder nur ein planloses Chaos?
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »