HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Junge Frau war ein Hybrid aus Neandertaler und Denisova-Mensch

Junge Frau war ein Hybrid aus Neandertaler und Denisova-Mensch
Dieses Knochenfragment wurde in der Denisova-Höhle entdeckt und stammt von der Tochter einer Neandertaler-Mutter und eines Denisova-Vaters.
Foto: © T. Higham, University of Oxford
Forscher des Max Planck Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben DNA aus einem Knochen analysieren können, der vom einem jungen Mädchen stammt, das vor über 40.000 Jahren in Sibirien gelebt hat und das ein direkter Mischling aus Neandertaler und Denisova-Mensch war.
Wie Studienleiter Svante Pääbo und sein Team berichten, handelt es sich um einen fossilien Knochen, der 2012 von russischen Archäologen entdeckt wurde. Er stammt vom einem Mädchen, das im Alter von ungefähr 13 Jahren gestorben ist. Und die DNA dieses steinzeitlichen Teenagers verrät Erstaunliches über seine Vorfahren und Eltern.

Damit hätten wir wirklich nicht gerechnet

Wie es aussieht, war die Mutter dieser jungen Frau eine Neandertalerin und der Vater ein Denisova-Mensch, berichten die Forscher. Die DNA-Analysen haben außerdem ergeben, dass die Mutter genetisch enger mit westeuropäischen Neandertalern verwandt war als mit Neandertalern aus Sibirien. Und der Vater war nicht zu 100 Prozent Denisova-Mensch, sondern hatte wenigstens einen Neandertaler in seinem Stammbaum.
Viviane Slon, Forscherin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie: "Aus früheren Studien wussten wir bereits, dass Neandertaler und Denisovaner gelegentlich Nachwuchs miteinander gezeugt haben. Doch ich hätte nie gedacht, dass wir so viel Glück haben könnten, auf einen direkten Nachkommen der beiden Gruppen zu stoßen."

Zwei eng verwandte Menschenformen

Dass das 13-jährige Mädchen ein direkter Mischling aus Neandertaler und Denisova-Mensch war, kam für die Forscher nicht wirklich überraschend. Schließlich weiß man seit Jahren, dass die beiden Menschenformen - der Denisova-Mensch ist noch keine anerkannte Menschenart - sehr eng miteinander verwandt waren. Die Neandertaler hatten den westlichen Teil Eurasiens besiedelt, während die Denisova-Menschen vor allem im Osten ihren Lebensraum hatten. Und an den Rändern dieser Siedlungsgebiete muss es über Jahrtausende regelmäßig Kontakte gegeben haben.
Svante Pääbo, Direktor der Abteilung für Evolutionäre Genetik am Max-Planck-Institut in Leipzig und Hauptautor der Studie: "Neandertaler und Denisovaner hatten vielleicht nicht viele Gelegenheiten einander zu treffen. Aber wenn sie aufeinandergetroffen sind, müssen sie relativ häufig Kinder miteinander gezeugt haben - viel öfter als wir bisher dachten."
Eine Mutation machte den Menschen zum besten Läufer der Welt
Hört auf, nach uralten Knochen zu suchen, das ist überholt
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Sind es Krankheiten, die den IQ des Menschen weltweit sinken lassen?
Der Nachweis der Evolution ist nach wie vor erstaunlich lückenhaft. Ironischerweise haben wir im Hinblick auf evolutionäre Zwischenstufen heute sogar weniger vorzuweisen als zu Darwins Zeiten.
David M. Raup
PALÄO CLASSICS - 1974
Australopithecus Lucy
Foto: © Julesasu, CC0
Lucy war der endgültige Beweis: Der Australopithecus ging aufrecht
PALÄO CLASSICS - 2002
Sahelanthropus tchadensis
Foto: © Tim Evanson, CC BY-SA 2.0 Lizenz
Sahelanthropus. Der älteste Hominide? Oder doch nur ein Menschenaffe?
Eine Mutation machte den Menschen zum besten Läufer der Welt

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Der Urmensch erreichte Asien schon vor über zwei Millionen Jahren
Können fossile Zähne lügen? Eine junge Forscherin sagt: Ja!
X