HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Die Shigir-Holzfigur ist 11.500 Jahre alt. Wozu sie diente, ist unklar

Die Shigir-Holzfigur ist 11.500 Jahre alt. Wozu sie diente, ist unklar
Diese 11.500 Jahre alte Holzskulptur aus einem russischen Moor wurde offenbar schon von Jägern und Sammlern hergestellt.
Foto: © M. Zhilin et al. | Antiquity
Eine im Jahr 1894 von Goldschürfern im russischen Shigir-Moor entdeckte Holzstatue ist deutlich älter, als man bislang dachte. Ein deutsch-russisches Forscherteam unter der Leitung von Mikhail Zhilin bescheinigt dem einzigartigen Relikt nach einer systematischen Radiokarbon-Datierung ein Alter von 11.500 Jahren.
Sollte das stimmen, dann handelt es sich um die älteste derzeit bekannte Holzskulptur der Welt. Und sie stammt aus einer Zeit, als die Menschen noch nicht sesshaft waren, sondern noch als Jäger und Sammler durchs Land zogen.

Funktion der Skulptur ist noch unklar

Professor Dr. Thomas Terberger vom Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen zum Ergebnis der neuen Datierung: "Die Shigir-Figur zeigt mit ihrer monumentalen Erscheinung eine bislang unbekannte Seite der Kunst der ersten nacheiszeitlichen Jäger- und Sammler-Gesellschaften. Zugleich verdeutlicht sie, dass die Höhlenmalereien der Eiszeit in der Nacheiszeit eine Fortsetzung in neuer Form fanden."
Wozu die ursprünglich fünf Meter hohe Holzfigur mit großem Kopf und verziertem Körper diente, ist nicht so ganz klar. Einige Forscher vermuten, dass sie rituelle Bedeutung hatte. Sie ähnelt Pfahlgöttern, die im Mesolithikum (9500 v. Chr.) erstmals in West- und Nordeuropa auftauchten und bis in die Bronzezeit (2000 v. Chr.) verbreitet waren.
Andere Forscher glauben, dass es sich um so etwas wie ein prähistorisches Warn- oder Stop-Schild handelte, das auf die Gefahren des Moores aufmerksam machte und Menschen davon abriet, diesen Bereich zu betreten.

Ältester Fund monumentaler Kunst

Sollte sich die neue Radiokarbon-Datierung der Shigir-Figur bestätigen, dann löst sie die 11.000 Jahre alten Steinstelen aus Göbekli Tepe in der Türkei als ältestes Zeugnis menschlicher Monumentalkunst ab.
Professor Terberger: "Die Figur aus dem Shigir-Moor zeigt nun, dass unabhängig davon im Ural ähnlich komplexe Objekte gefertigt wurden. Die Jäger-Sammler-Gemeinschaften der beginnenden Nacheiszeit erscheinen damit in einem völlig neuen Licht."
SKULL.X - Der Paläo Blog
Stammen Mensch und Schimpanse von einem Urzeit-Gorilla ab?
Waren diese Menschen wirklich archaisch oder einfach nur anders?
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Madagaskar reloaded. Erste Jagd schon vor 10.500 Jahren

EVOLUTION & MEINUNG

Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
Albert Einstein

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Stammen Mensch und Schimpanse von einem Urzeit-Gorilla ab?
PALÄO NEWS
Die explosionsartige Ausbreitung neuer Spezies ist eine Fata Morgana
Das älteste Brot der Welt wurde vor 14.400 Jahren in Jordanien gebacken
Die Neandertaler verfügten sogar über einen Wasserkocher
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »