Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Einige Neandertaler betrieben Inzucht. Andere offenbar nicht

Einige Neandertaler betrieben Inzucht. Andere offenbar nicht
Genetiker haben ein weiteres Neandertaler-Genom entschlüsselt. Das einer Frau, die vor 56.000 Jahren im heutigen Kroatien lebte.
Symbolbild: © Ismoon, CC BY-SA 4.0 Lizenz
Neandertaler war nicht gleich Neandertaler. Das hat der DNA-Vergleich einer Neandertalerin aus dem heutigen Kroation mit einem Neandertaler aus dem asiatischen Altai-Gebirge ergeben. Sie waren sich zwar genetisch sehr ähnlich - ähnlicher als heutige Menschen - scheinen aber in unterschiedlichen sozialen Systemen gelebt zu haben.

Der Altai-Neandertaler war ein Inzest-Kind

Der Neandertaler aus dem Altai-Gebirge war das Produkt einer inzestiösen Beziehung, so die Forscher. Seine Eltern waren wahrscheinlich Geschwister oder Onkel und Nichte. Dies lässt auf eine relativ kleine Gemeinschaft schließen, die nur wenig Kontakt zu anderen Neandertalergruppen hatte.
Anders die Neandertalerfrau aus Kroatien. Bei ihr ließen sich keine genetischen Spuren von Inzucht nachweisen. Ihre Eltern waren nicht miteinander verwandt. Und das deutet darauf hin, dass die Gruppe, in der sie lebte, deutlich offener war und Kontakte zu anderen Neandertaler-Populationen hatte.

Genetisch überraschend ähnlich

Überrascht hat die Wissenschaftler, wie gering die genetischen Unterschiede zwischen den beiden Neandertalern waren, obwohl der Altai-Neandertaler vor 120.000 Jahren lebte und die Neandertalerin aus Kroatien erst vor 52.000 Jahren. Hinzu kommt die geographische Entfernung. Die Forscher schließen daraus, dass es nur sehr wenige Neandertaler gab, deren Genpool sich auch über Jahrtausende kaum verändert hat.
Der asiatische Homo erectus bleibt eine rätselhafte Menschenart
Homo sapiens und Neandertaler hatten Sex mit Geisterarten
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Frühes Massacker in Kenia. Wer Vorräte anlegte, lebte gefährlich

EVOLUTION & MEINUNG

Die darwinistische Erklärung dafür, warum Lebewesen das, was sie tun, so gut können, ist sehr einfach. Sie sind gut durch die angehäufte Klugheit ihrer Vorfahren.
Richard Dawkins

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Hybriden: (Un)Heimliche Begegnung mit einer vierten Menschenart
PALÄO NEWS
Osterinsel: Wo Statuen stehen, da gibt es auch Trinkwasserquellen
Die ersten Amerikaner haben Jahrtausende in Alaska gelebt
40 Jahre Lucy. Die Erstbeschreibung eines legendären Fossilfundes
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »