ANTROPUS
DER WEBLOG über die Evolution des Menschen
MenschenUrmenschenHominiden
Menübutton
SKULL.X - Der Paläo Blog

War der Cheddar Man wirklich dunkelhäutig und blauäugig?

War der Cheddar Man wirklich dunkelhäutig und blauäugig?
So soll der Cheddar Man ausgesehen haben. Glaubt man den Genetikern, dann hatte er dunkle Haut und blaue Augen.
Foto: © Natural History Museum, Channel 4
Der Cheddar Man, der vor 10.000 Jahren in England lebte, und "La Brana", ein Jäger und Sammler, der etwa zur gleichen Zeit in Spanien zu Hause war, sollen beide, glaubt man den Genetikern, dunkelhäutig gewesen sein und blaue Augen besessen haben. Eine ungewöhnliche Kombination. Kann das stimmen?
Sowohl der englische Cheddar Man als auch der spanische La Brana gehörten zu einer Menschenform, die man im weitesten Sinne als Cro Magnon Menschen bezeichnen kann. Diese Menschen der Art Homo sapiens besiedelten Europa vor etwa 30.000 Jahren. Ob sie direkte Nachfahren der ersten "Afrikaner" waren, die nach Europa gelangt sind, ist unklar. Möglicherweise gehörten sie zu einer zweiten Migrationswelle, die erst nach der Eiszeit kam.

Schwarz ist eine Option, aber nicht sicher

Dunkle Haut, dunkle lockige Haare und dazu stahlend blaue Augen wie ein Skandinavier. Die Rekonstruktion dieser frühen Europäer (siehe oben) sorgte in der Presse für dicke Schlagzeilen. Doch wie zuverlässig ist das, was die Genetiker aus den uralten DNA-Schnipseln herausgelesen haben?
Nicht sehr zuverlässig, sagt die Genetikerin Susan Walsh von der Universität Indiana, die an der Erforschung des Cheddar Man beteiligt war. Der britischen Daily Mail erklärte sie, die dunkle Haut sei für den Cheddar Man zwar ein "wahrscheinliches Profil", aber die DNA-Analyse sei einfach noch nicht soweit, um wirklich zuverlässige Aussagen treffen zu können.

Ist die dunkle Haut eine Scheibe?

Soviel Selbstkritik aus dem Munde eines Genetikers - das ist ungewöhnlich. Normalerweise präsentieren sie uns ihre molekularen Weisheiten wie die zehn Gebote. Irrtum ausgeschlossen. Dabei unterschlagen sie regelmäßig, dass die Paläo-Genetik eine extrem junge Wissenschaft ist und noch in den Kinderschuhen steckt. Irrtümer sind nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich. Wir erinnern uns, die Erde war mal eine Scheibe.
Ob der Cheddar Man und der spanische Jäger und Sammler wirklich dunkelhäutig und blauäugig waren, steht also mehr oder weniger in den Sternen. Genaueres werden wir in 20 oder 30 Jahren wissen.
SKULL.X - Der Paläo Blog
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
Der große Zeh war der letzte, der sich vom Baum verabschiedete
Waren Sahelanthropus, Orrorin und Ardipithecus wirklich Hominiden?
Das älteste Brot der Welt wurde vor 14.400 Jahren in Jordanien gebacken
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
Albert Einstein
PALÄO CLASSICS - 1907
Homo heidelbergensis
Foto: © Zarateman, CC0
War dieser Goliath der Vorfahre von Neandertaler und Homo sapiens?
PALÄO CLASSICS - 2009
Ardipithecus ramidus
Fotomontage: © J. Matternes (1), Public Domain (1)
Ardipithecus ramidus. Der Hominide, der vielleicht gar keiner war
Die Neandertaler kannten Medizin. Und einige waren sogar Vegetarier
X