HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton
PALÄO NEWS
Dieser Vorfahre der Säugetiere war so groß wie ein Dinosaurier
Foto: © Karolina Suchan-Okulska

Dieser Vorfahre der Säugetiere war so groß wie ein Dinosaurier

Sind unsere Vorstellungen über die frühe Entwicklungphase der Säugetiere vollkommen falsch? Bislang dachte man, dass die Säugetiere und ihre Vorfahren in der Zeit vor 250 bis 66 Millionen Jahren klein waren und ein Nischendasein im Schatten der übermächtigen Dinosaurier führten. Doch ein spektakulärer Fossilfund aus Polen rüttelt an dieser Theorie.
Tomasz Sulej von der Polnischen Akademie der Wissenschaften und Grzegorz Niedzwiedzki von der schwedischen Universität Uppsala haben einen 4,5 Meter langen und 9 Tonnen schweren Säugetiervorfahren ausgegraben, der vor 210 Millionen Jahren gelebt hat. Die bislang unbekannte Art trägt den Namen "Lisowicia bojani".

Beinahe so groß wie die Dinosaurier

Lisowicia bojani gehörte zur Gruppe der bereits bekannten Dicynodontia. Doch bislang dachte man, dass diese säugetierähnlichen Archosaurier ausstarben, als sich vor 250 Millionen Jahren die Dinosaurier ausbreiteten. Dass vor 210 Millionen Jahren, als es bereits riesige Sauropoden gab, noch gewaltige Säugetiervorfahren herumliefen, hätte niemand für möglich gehalten.
"Bislang dachte man, dass sich die Säugetiere und ihre Verwandten nach dem Massenaussterben des Perm in den Schatten zurückzogen und allesamt klein waren, während die Dinosaurier zur dominierenden Spezies wurden und riesige Größen erreichten", sagt Paläontologe Grzegorz Niedzwiedzki. Doch der neue Fund beweist, dass nicht nur die Dinosaurier damals zu Gigantismus neigten.

Ein sehr ungewöhnlicher Fund

Sulej und Niedzwiedzki haben die Fossilien des Lisowicia bojani in einer polnischen Höhle entdeckt. Und weil die Fundschicht auf 210 Millionen Jahre datiert wurde, dachten sie zunächst, sie hätten die Überreste eines Sauropoden gefunden. Doch vor allem der Schädel mit seinen zwei großen Eckzähnen machte deutlich, dass es sich um einen Dicynodontia handeln musste, also einen Vorfahren der Säugetiere.
Damit wackelt die Theorie, dass alle Säugetiervorfahren klein waren und im Schatten der Dinosaurier ein Nischendasein fristeten. Der Lisowicia bojani scheint der Beweis dafür zu sein, dass es damals auch riesige Wirbeltiere gab, die den Dinosauriern die Stirn bieten konnten.
Anzumerken ist noch, dass sich bereits erste Forscher zu Wort gemeldet haben, die vermuten, dass der Lisowicia bojani in einer Region gelebt haben könnte, in der es damals keine Dinosaurier gab. Dadurch könnte er länger überlebt haben als seine ausgestorbenen Verwandten.
Schädelform: Wieviel Neandertaler steckt eigentlich in ihrem Kopf?
Schon die Menschen der Steinzeit wussten, wie man Kaviar zubereitet
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Sind es Krankheiten, die den IQ des Menschen weltweit sinken lassen?

EVOLUTION & MEINUNG

Wäre der Mensch wirklich intelligent, dann sähe die Welt besser aus.
Georg Wilhelm Exler

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Schädelform: Wieviel Neandertaler steckt eigentlich in ihrem Kopf?
PALÄO NEWS
Die Frau vom Hemmaberg war wohl eine christliche Märtyrerin
Wahrscheinlich stammt jeder zweite Europäer von einem Jamnaja ab
Das Pappiloma Virus HPV 16 A ist ein Geschenk der Neandertaler
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »