HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Als der Mensch nach Amerika kam, brachte er seine Hunde mit

Als der Mensch nach Amerika kam, brachte er seine Hunde mit
Zwei Hunde, die vor langer Zeit rituell bestattet wurden. Die amerikanischen Ureinwohner müssen sie aus Sibirien mitgebracht haben.
Foto: © Illinois State Archaeological Survey
Der Mensch ist nicht erst in Amerika auf den Hund gekommen, sondern er hat ihn aus Sibirien mitgebracht. Zu diesem Ergebnis kommen Genetiker der Universität Illinois, nachdem sie die DNA von amerikanischen und sibirischen Hunden miteinander verglichen haben. Allerdings sind die Hunde der amerikanischen Ureinwohner ausgestorben, als die ersten Europäer den Kontinent besiedelten.

Gene von 76 fossilen Hunden analysiert

Das Forscherteam um Ripan Malhi und Laurent Frantz hat das Erbgut von 76 Hunden analysiert, die über einen Zeitraum von 9000 Jahren in Amerika gelebt haben. Und sie haben festgestellt, dass es sich bei diesen Hunden nicht um domestizierte amerikanische Wölfe handelte, sondern dass ihre Wurzeln in Sibirien liegen. Der Mensch muss sie mitgebracht haben, als er vor 15.000 Jahren die Beringstraße überquerte.
Im Erbgut heutiger amerikanischer Hunde findet man nur noch wenige Spuren dieser amerikanischen Urhunde. Sie wurden offenbar komplett durch europäische Hunde ersetzt, als die weißen Siedler den Kontinent eroberten. Oder, wenn man es indianischer formulieren will: Sie sind ausgestorben, als die Bleichgesichter kamen.

Völkermord-Praktiken der Europäer

"Es muss etwas Katastrophisches passiert sein", sagt Studienleiter Laurent Frantz. "Und es muss etwas mit den Europäern zu tun haben. Allerdings können wir uns dieses plötzliche Verschwinden zurzeit nicht wirklich erklären."
Ripan Malhi fügt hinzu: "Wir alle wissen, wie sehr die indigene Bevölkerung Amerikas unter den Völkermord-Praktiken der Europäer gelitten hat. Doch den Hunden der Ureinwohner muss etwas noch viel Schlimmeres passiert sein."
Bislang ging man davon aus, dass der amerikanische Hund von amerikanischen Wölfen abstammt, die der Mensch domestizierte, als er den Kontinent besiedelte. Doch die Geschichte des amerikanischen Hundes scheint deutlich komplexer zu sein. Die ersten Hunde kamen aus Sibirien und wurden von den Europäern ausgerottet. Und die heutigen US-Hunde haben ihren Ursprung in Europa.
Schon der Homo erectus soll über eine komplexe Sprache verfügt haben
Forscher entdecken Kill Site von europäischen Jägern und Sammlern
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Gab es in Skandinavien Neandertaler? Oder war es dort viel zu kalt?
Die Menschen müssen begreifen, dass sie das gefährlichste Ungeziefer sind, das je die Erde bevölkert hat.
Friedensreich Hundertwasser
PALÄO CLASSICS - 1974
Australopithecus Lucy
Foto: © Julesasu, CC0
Lucy war der endgültige Beweis: Der Australopithecus ging aufrecht
PALÄO CLASSICS - 2009
Ardipithecus ramidus
Fotomontage: © J. Matternes (1), Public Domain (1)
Ardipithecus ramidus. Der Hominide, der vielleicht gar keiner war
Eine Mutation machte den Menschen zum besten Läufer der Welt

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Feuerschlagen: War der Neandertaler cleverer als der Homo sapiens?
Völker bleiben klein, wenn sie nur wenig Zeit zur Fortpflanzung haben
X