Startseite Antropus
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton
SKULL.X - Der Paläo Blog

Missing Link? Lee Berger schickt uns eine informative Videobotschaft

Missing Link? Lee Berger schickt uns eine informative Videobotschaft
In einer Videobotschaft stellt Lee Berger klar, dass der von ihm entdeckte Australopithecus sediba kein "Missing Link" war, der Affe und Mensch verbindet.
Foto: © University of Witwatersrand
VERGESST DAS BILD AUF DEN T-SHIRTS Vor Kurzem sind mehrere neue Studien über den Australopithecus sediba erschienen. Viele Medien interpretierten die Forschungsergebnisse dahingehend, dass der südafrikanische Hominide ein "Missing Link" zwischen dem Menschenaffen und der Gattung Homo war. Also eine Übergangsform aus Affe und Mensch.
Das ging Lee Berger, dem Entdecker des Australopithecus sediba, ein bisschen zu weit. In einer Videobotschaft, die von seiner Universität Witwatersrand veröffentlicht wurde, erklärt der Paläoanthropologe, dass das niemand behauptet habe und dass der Begriff "Missing Link" sowieso überholt sei.

Das Evolutionsbild auf den T-Shirts ist falsch

"Diese Wahrnehmung ist falsch, da es in der menschlichen Evolution kein 'fehlendes Glied' gibt", sagt Professor Berger in dem informativen Video. "Das Bild der menschlichen Evolution auf T-Shirts ist einfach falsch. Ich würde es vorziehen, wenn wir den Begriff 'Missing Link' komplett vergessen würden."
In der Videobotschaft, die anscheinend in der Rising Star Höhle aufgenommen wurde, wo Berger den Homo naledi entdeckt hat, erklärte der südafrikanische Forscher, dass die menschliche Evolution kein linearer Prozess war, bei dem eine Spezies in eine andere überging.
Berger: "Man sollte sich das Ganze besser wie einen weitverzweigten Strom oder ein Flussdelta vorstellen, bei dem ein Seitenarm in seine eigene Richtung abzweigt, um später wieder in den Hauptstrom zurückzufließen oder sich mit einem anderen Seitenarm zu vereinigen, woraus ein ganz neuer Strom - also ein neue Art - entstehen kann."

Nur ein Seitenarm der menschlichen Evolution

Der Australopithecus sediba lebte vor 2,0 Millionen Jahren in Südafrika. Und nach allem, was wir derzeit über ihn wissen, war er kein Teil des Hauptstroms, aus dem sich der Mensch entwickelte, sondern ein Seitenarm dieses Stroms, der irgendwann versickert und ausgetrocknet ist. - um mal in Lee Berger's Bild zu bleiben.
Im Hauptstrom der menschlichen Evolution schwammen damals schon deutlich modernere Hominiden wie der Homo rudolfensis, der Homo habilis und der Homo erectus, von denen sich einer zum modernen Menschen entwickelte. Der parallel dazu existierende Seitenarm des Australopithecus sediba fand offenbar nicht mehr zum Hauptstrom zurück und verschwand.
Oder, um es noch deutlicher zu sagen: Der Australopithcus sediba war zwar bereits menschenähnlich, aber kein Vorfahre des Menschen oder gar ein Frühmensch. Der Sediba war bestenfalls ein weit entfernter Verwandter der Gattung Homo.
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
Computer-Analysen führen zu einer Krise der Wissenschaft
Darwin's Schnabeltheorie lässt sich statistisch nicht belegen
Der Neandertaler konnte seine Holzspeere auch werfen - vielleicht

EVOLUTION & MEINUNG

Es gibt vielleicht wissenschaftliche Gesetze über die Evolution, aber Darwins Theorie, eine Evolution durch natürliche Auslese betreffend, ist hoffnungslos metaphysisch.
Richard Lewontin

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Mensch und Schimpanse haben sich vor 6,6 Millionen Jahren getrennt
Der Mythos vom kurzen Leben in der Steinzeit und im Mittelalter
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »