HOMO SAPIENS
Button
Menschen. Urmenschen. Hominiden
Forscher. Fossilien. Artefakte
Menübutton

Das große Aussterben begann schon vor 125.000 Jahren in Afrika

Das große Aussterben begann schon vor 125.000 Jahren in Afrika
Das Aussterben von Mammut, Riesenfaultier und Höhlenbär begann schon vor 125.000 Jahren. Und verantwortlich dafür war der Mensch.
Symbolbild
Die Quartäre Aussterbewelle, der fast alle großen Säugetiere der damaligen Zeit zum Opfer fielen, begann mindestens 90.000 Jahre früher als bislang gedacht. Und sie begann in Afrika. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die amerikanische Forscher im Fachmagazin Science veröffentlicht haben.
Damit verdichten sich die Hinweise, dass Mammut, Wollnashorn, Mastodon, Höhlenlöwe, Riesenfaultier, Höhlenbär, Riesenhirsch und Säbelzahnkatze keiner Klimaveränderung oder einem Asteroideneinschlag zum Opfer fielen, sondern vom modernen Menschen Homo sapiens ausgerottet wurden.

Klimawandel oder Overkill?

In der Zeit vor 2,5 Millionen bis 12.000 Jahren lebten auf der Erde riesige Säugetiere. Doch dann starben sie plötzlich allesamt aus. Lediglich in Afrika und Südasien überlebten ein paar Elefanten und Nashörner. Und bislang ist unklar, warum es zu diesem Massenaussterben kam, dem beinahe alle Tiere mit einem Körpergewicht über 1000 Kilogramm zum Opfer fielen.
Einige Forscher vermuten, dass sich das Klima veränderte. Andere gehen von einem Asteroideneinschlag aus. Wieder andere verdächtigen den Homo sapiens, diese Tiere intensiv bejagt und dadurch ausgerottet zu haben. Man bezeichnet diese Theorie als Overkill-Hypothese.

Tatort Afrika. Und es war der Mensch

Bislang ging man davon aus, dass die Quartäre Aussterbewelle vor etwa 35.000 Jahren begann. Doch Forscher der US-Universitäten Nebraska-Lincoln, Stanford und California kommen nach der Auswertung von Tierfossilien zu dem Ergebnis, dass das bereits viel früher geschah. Nämlich schon vor 125.000 Jahren. Und ihren Ursprung hatte das Aussterben der Großsäuger in Afrika. Also auf dem einzigen Kontinent, auf dem damals auch der Homo sapiens lebte.
Wie die Forscher in ihrer Studie berichten, nahm das durchschnittliche Körpergewicht der großen afrikanischen Säugetiere vor 125.000 Jahren rapide ab. Im Schnitt brachten die Tiere nur noch 50 Prozent des Körpergewichts auf die Waage, das ihre Verwandten auf den anderen Kontinenten erreichten. Und die Forscher glauben, dass der Homo sapiens dafür verantwortlich war. Er jagte diese großen Tiere und rottete sich dadurch nach und nach aus.
"Das macht ja auch Sinn", erklärt Kate Lyons von der Universität Nebraska-Lincoln. "Wenn du einen Hasen tötest, ernährst du deine Familie für eine Nacht. Aber wenn du ein großes Säugetier erlegst, dann ernährst du dein ganzes Dorf."

45 Millionen Jahre Evolution ausradiert

Die neue Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass der moderne Mensch Homo sapiens die großen Säugetiere ausgerottet hat. Er arbeitete sich sozusagen von oben nach unten durch den Tierbestand, bis alle Großsäuger verschwunden waren. Und das tat er nicht nur in Afrika, sondern auf allen Kontinenten, die er in der Folgezeit besiedelte.
Heute gibt es nur noch wenige große Säugetiere. Und die meisten von ihnen sind bedrohte Arten, die wahrscheinlich in den nächsten 200 Jahren aussterben werden. Sollte das geschehen, so haben Kate Lyons und ihre Kollegen ausgerechnet, dann wird die Hauskuh das größte Tier auf der Erde sein. Und das durchschnittliche Körpergewicht der Säugetiere wird auf drei Kilogramm sinken. Also etwa auf die Größe eines Yorkshire Terriers.
"Damit kehren die Säugetiere zu einer Körpergröße zurück, die sie das letzte Mal vor 45 Millionen Jahren hatten, kurz nach dem Aussterben der Dinosaurier", schreiben die Forscher in ihrer Studie.
Welche Folgen das hat, ist noch unklar. Aber Kate Lyons und ihre Kollegen gehen davon aus, dass sich die Ökosysteme, in denen die letzten Großsäuger leben, grundlegend verändern werden, wenn sie ausgestorben sind. Denn kleine Säugetiere werden die ökologischen Aufgaben der großen Pflanzenfresser nicht übernehmen können.
SKULL.X - Der Paläo Blog
Verraten fossile Zähne, ob sie von einem Mann oder einer Frau sind?
Es gab keine Paläo Indianer. Aber mysteriöse frühe Südamerikaner
Button Über Charles Darwin und die Evolutionstheorie
Button Wie funktioniert eigentlich Evolution?
Button Fossilien sind seltener als Diamanten
Button Menschen und Hominiden nach Gattung und Art
PALÄO UPDATE
Afrikas Urvölker haben sich regelmäßig genetisch vermischt

EVOLUTION & MEINUNG

Noch sind wir keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, dass wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
Douglas Adams

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Der moderne Mensch Homo sapiens hat sich selbst domestiziert
PALÄO NEWS
Vor 7000 Jahren veränderte sich der Fischfang auf Alor und Tibor
Australische Anthropologen wollen die Steinzeit abschaffen
Der Neandertaler hatte eine größere Lunge als der Homo sapiens
Übersicht: Alle neuen Beiträge in chronologischer Reihenfolge »